Hengelage Immobilien

Sie sind hier : Start / Privatverkauf - ja oder nein
A+ R A-

Privatverkauf: Wenn keiner kauft ...

E-Mail Drucken

Kaufpreis senken?

Nach einer Vielzahl an Besichtigungen passiert - nichts. Von den Interessenten hat sich trotz Zusage keiner wieder gemeldet. Sie senken den Kaufpreis, vielleicht sogar wiederholt, um weitere Interessenten anzusprechen.
Privatverkauf - den Kaufpreis senken?
Das häufige Senken des Kaufpreises wie auf Basaren oder im Elektronikhandel sollte nicht die Basis einer werthaltigen Immobilien-Verkaufsstrategie bilden.

„Mal sehen, was geht“ und dann stufenweise reduzieren führt in der Regel zum Verbrennen des Objektes am Markt,

denn:

Interessenten mit Zeit warten ab und hoffen auf weitere Preissenkungen. Entschlussfreudige Kauf-Interessenten mit akutem Bedarf wenden sich von dem aus Ihrer Sicht wohl überteuerten oder unseriös kalkulierten Objekt ab und kaufen ein anderes.

Aber was tun?

(Mehrere) Makler einschalten?

Sie verlieren jetzt möglicherweise die Lust am Privatverkauf und schalten jetzt einen oder gar mehrere Makler ein.
Mehrere Makler einschalten?
Entnervt ob der investierten Zeit und Arbeit und/oder Erfolglosigkeit der eigenen Bemühungen und/oder aus Verkaufsdruck geben viele Privatverkäufer irgendwann Ihre Haltung auf und vergeben an einen oder gar mehrere Makler mehr oder minder ausformulierte Verkaufsaufträge. Dann sind zwar viele Köche sind am Werk, aber ohne schriftlichen (Allein-) Auftrag ist Ihnen niemand verpflichtet. Und möglicherweise ist Ihr Kaufpreis tatsächlich nicht marktgerecht, aber keiner sagt es Ihnen offen, um vielleicht den Auftrag nicht zu gefährden?

Solche Objektangebote lassen sich in den Folgemonaten dann oftmals nacheinander oder parallel von verschiedenen Anbietern in Internetportalen und Zeitungen finden. Tauchen in diesen Angeboten dann noch unterschiedliche Eckdaten und Kaufpreise zeitgleich zu ein und demselben Objekt auf, wird die Seriosität des Angebotes von informierten Marktteilnehmern häufig in Frage gestellt.

Es besteht jetzt zudem die Gefahr für einen Käufer, nach Abschluss eines Kaufvertrages mehrfach Provision zahlen zu müssen, wenn er aufgrund vielleicht unterschiedlich gestalteter Anzeigen mehrere Exposés zu ein und demselben Objekt angefordert und hierauf reagiert hat. (Anders verhält es sich bei einer Innenprovision, die z.B. im Bereich der gewerblichen Bürovermietung oft vom Vermieter gezahlt wird. Hier arbeiten Vermieter oft mit mehreren Maklern zusammen und bieten selber an).

Doch auch bei paralleler Einschaltung (nur) eines Maklers neben den privaten Bemühungen kommt es durch nicht abgestimmte Aktionen vor, das Interessenten ein provisionspflichtiges Angebot von einem Maklerbüro anfordern und ein paar „Klicks“ weiter das gleiche Objekt entdecken, jetzt aber „von privat/ohne Courtage“. Die einzelnen Verkaufsmaßnahmen und Medien sollten bei dieser Auftragsart also unbedingt gut abgestimmt werden.

Vereinfacht zusammengefasst:

Anders als in anderen Branchen geht man in der Immobilienwirtschaft davon aus, das die Wahrnehmung und der Wert einer Immobilie mit jeder Anzeigenschaltung eher sinkt als steigt. Verstärkt wird dieser „inflationäre“ Effekt durch eine sukzessive Kaufpreisminderung, die möglicherweise im Einzelhandel zu verstärkten Kaufanreizen führt, ein Immobilienangebot jedoch für informierte Interessenten zunehmend unattraktiver macht.

Das Objekt wird hier oftmals zum Ladenhüter.

Was nun?

Nach diesen Erfahrungen stellt sich die Frage, ob es überhaupt noch weitere Maßnahmen gibt, um den Verkauf der Immobilie doch noch erfolgreich abzuschließen.
Mehrere Makler einschalten?
Auch der engagierteste Profimakler hat es jetzt schwer, gegen das „Image“ Ihrer Immobilie anzukämpfen: Mögliche, ernsthafte Kaufinteressenten haken diese ab, suchen weiter und kaufen anderweitig. Allein neue Nachfrager, die frisch auf den Markt kommen und die bisherige Entwicklung nicht verfolgt haben, begegnen Ihrem Angebot noch unvoreingenommen und offen.

Ab diesem Zeitpunkt ist ein Verkauf problematisch, aber nicht gänzlich unmöglich.

Falls Sie im Laufe Ihres Verkaufsprozesses ähnliche Erfahrungen gemacht haben und Fragen oder Beratungsbedarf zur Vermarktung haben, sprechen sie uns gerne an.

 

Sofortkontakt: Mobil 0172 - 513 70 99info@hengelage-immobilien.de

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Um mehr zu erfahren, lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies auf dieser Webseite.